Fassade des Gymnasiums Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg
Eindrücke vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg

Wer lehrt am KaiFU?

Beratungsangebot am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer

BeratungsteamAn unserem Gymnasium arbeiten zur Zeit eine Beratungslehrerin und ein Beratungslehrer:
Herr Dr. Wendt und Frau Schulte. Sie haben Unterrichtserfahrung in den Klassen 5-10 und in der Oberstufe.

Die Beratungslehrer können von allen Schülern und Lehrern und auch von den Eltern angesprochen werden, wenn sich Probleme im Unterricht ergeben.

Von den Schülern werden wir meistens angesprochen,

  • wenn sie zunächst unlösbar scheinende Schwierigkeiten in der Klassensituation haben (mit Lehrern oder Mitschülern),
  • wenn eine schwierige persönliche Situation ohne Lösung bleibt und sich auf die Leistung oder die Fähigkeit, zur Schule zu gehen, auswirkt,
  • wenn ein plötzlicher Leistungsabfall sie beunruhigt und sie die Gründe nicht erkennen oder im Augenblick nicht verändern können.


Von den Lehrern werden wir meistens angesprochen,

  • wenn sich Verhaltensprobleme im Unterricht ergeben (Stören, Schwierigkeiten beim Einhalten der für alle verbindlichen Regeln, Konflikte mit Mitschülern),
  • wenn ein Schüler auffällig still ist oder seine Leistungen nicht seinem vom Lehrer erkannten oder vermuteten Leistungsvermögen entsprechen,
  • wenn ein Schüler plötzliche Leistungsverschlechterungen zeigt.


Eltern sprechen uns oft im Anschluss an Gespräche mit den Lehrern an, z.B. nach dem Elternsprechtag, oder wenn sie unsicher werden in ihrem Umgang mit den Kindern.


Normalerweise bieten wir Einzelgespräche an. Es können aber auch kleine oder größere Schülergruppen mit uns zusammenarbeiten zu gezielten Fragen. Auch gemeinsame Gespräche mit Eltern und Schülern oder mit Lehrern und Schülern haben sich als hilfreich erwiesen. Wenn es möglich ist, bieten wir die Gespräche außerhalb der Unterrichtszeit an. In den anderen Fällen sind die Gespräche bei uns, nach Rücksprache mit den entsprechenden Lehrern, entschuldigte Fehlstunden im Rahmen der Schule.

Neben der Einzelfallhilfe beraten bieten wir schulklassenbezogene Beratungen und Konfliktmoderation an. Nicht zuletzt beteiligen wir uns auch an der Schulentwicklung, indem wir beispielsweise mit der Schulleitung zusammen schulinterne Fortbildungen für Kollegen und Informationsveranstaltungen für Eltern beispielsweise zur Suchtprävention oder Gewaltprävention organisieren.

Das Ziel unserer Gespräche ist, das Problem zu erfassen und die Ursachen zu erkennen, um an neuen Lösungen zu arbeiten. Im Allgemeinen setzen wir dafür 5 Stunden an. Manchmal finden sich die Lösungen schnell, manchmal dauert es etwas länger. In einigen Fällen vermitteln wir weiter an die Beratungsstelle REBUS oder an andere Einrichtungen oder auch an einzelne Therapeuten, wenn die Probleme tiefere Ursachen haben, die im Rahmen einer Beratung nicht gelöst werden können.

Alle Gespräche behandeln wir vertraulich.

Du kannst jeden von uns jederzeit in der Schule ansprechen oder uns einen Zettel oder Brief mit deiner Telefonnummer ins Fach im Lehrerzimmer legen lassen. Wir melden uns dann bei dir. Auch Eltern können sich an uns wenden, indem sie im telefonisch eine Nachricht hinterlassen. Wir rufen dann zurück.


Unser neuer Caterer