Fassade des Gymnasiums Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg
Eindrücke vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg

Was gibt es Neues am KaiFU?

Wir laufen für Afrika - 10 Jahre Spendenlauf

"Schule hilft Schule" - gemeinsam global handeln!

Das Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer hat nach den grandiosen Erfolgen 2007, 2009, 2011 und 2013 als mit über 100.000 Euro Spendengeldern acht Tiefbohrbrunnen und Sanitärprojekte in Äthiopien und Burkina Faso finanziert werden konnten, auch 2015 wieder geholfen. Die Erfolgsgeschichte geht weiter: am 18. Juli 2017 zieht das KaiFU wieder die Laufschuhe an!

Hier gibt`s die Sponsorenkarte für den diesjährigen Spendenlauf.

 

Eine Erfolgsgeschichte!

Ein Blick zurück: Am Dienstag, d. 18.6.2013, fand am KaiFU der vierte Spendenlauf statt. Alle Schüler und Lehrer liefen bei herrlichem Sonnenschein bis zu drei Stunden lang im Park vor der Schule auf einem Rundkurs, der ca. 500m lang ist. Für jede gelaufene Runde zahlten „Sponsoren“ (Verwandte, Freunde, Nachbarn, Unternehmen ...)  einen vorher mit dem Läufer vereinbarten Betrag und verbesserten so die Lebensbedingungen in Burkina Faso im Einzugsbereich des Schulzentrums in Gando, einem Dorf südlich der Hauptstadt Ouagadougou. Schon am darauffolgenden Tag wurde der Wunsch Gewissheit: Mit dem vierten Spendenlauf haben die KaiFU-Läufer die 100.000 Euro – Marke geknackt! Insgesamt 6400 Kilometer lang war die Strecke im Park vor der Schule, wo viele kleine Schritte hin zum großen Erfolg liefen. Dies war der Auftakt unseres Engagements „Glokal handeln - Schule hilft Schule“. Denn zum ersten Mal haben wir explizit ein Schulprojekt unterstützt. Mit unseren langjährigen Partnern „Viva con Agua“ und der Welthungerhilfe wurden im Schulzentrum Gando Brunnen gebaut. Denn: Sauberes Trinkwasser ist die Voraussetzung für erfolgreiches Lernen.

Warum laufen wir für Afrika?

Wir wollen langfristig Lebensperspektiven verbessern helfen!

Südlich der Sahara, in Burkina Faso, leben die Menschen zu über 90% von der Landwirtschaft – meist nur von dem, was um die Hofstelle herum wächst oder auf vier Beinen läuft. In Trockenzeiten drohen nicht selten Hungersnöte. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt bei 80,- Euro im Jahr. Kaum jemand wird älter als 42 Jahre. Die Kindersterblichkeit ist so groß, dass zehn Geburten für eine Frau keine Seltenheit sind. Denn: Auf den Äckern werden Arbeitskräfte gebraucht. Fließendes Wasser und Strom gibt es in der Regel nur in der Stadt. Ihre Notdurft verrichten die Menschen im Freien. Zur Regenzeit werden die Exkremente und Tierkadaver in die ausgetrockneten Flussbetten gespült. Hier wird Wasser zum Trinken, Waschen und Kochen geschöpft – oft nach mehreren Kilometern Fußmarsch. Durchfallerkrankungen sind auch deshalb die häufigste Todesursache für Kinder unter fünf Jahren.

Wir laufen für Wasser:

Um die Lebensbedingungen der Menschen in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, langfristig zu verbessern, ist Zugang zu sauberem Trinkwasser unerlässlich. Um Durchfallerkrankungen zu reduzieren, sind aber auch Toiletten und Waschbecken vonnöten – damit verbunden aber auch zwingend Hygieneschulungen. Wenn dies an Schulen geschieht, kann Hygiene für die nachwachsende Generation zur Routine werden und auch die Eltern inspirieren.

Wir laufen für eine weiterführende Schule:

Bislang ist es noch ein echtes Privileg, in der Sahelzone die Schule zu besuchen. Die Analphabetenquote liegt bei weit über 90%. Dies liegt auch daran, dass die nächste Schule oft mehr als zehn Kilometer entfernt liegt und Kinder bei 40 Grad im Schatten nicht zwanzig Kilometer Fußmarsch am Tag bewältigen können. Ein Grundschulbau kostet umgerechnet nur rund 30.000 Euro. Hier können Generationen von Schulkindern zumindest Lesen und Rechnen lernen. Und sie können neben Hygieneschulungen auch Wissen über Krankheitserreger, gesunde Ernährung oder auch Schwangerschaftsverhütung erlangen. Wenn die Schüler die sechste Klasse beenden und die Schule verlassen, ist jedoch noch nichts gewonnen: Die Mädchen werden oft schon mit 15 Jahren das erste Mal schwanger und werden verheiratet. Die Jungen müssen zurück auf den Acker und ihre Familie ernähren. Der Teufelskreis läuft weiter ...

Deshalb unterstützen wir mit dem Schulzentrum Gando den Ausbau einer innovativen weiterführenden Schule für 1000 Schüler, auf der junge Menschen ihr Abitur machen können um eine qualifizierte Berufsausbildung oder ein Studium beispielsweise zum Arzt, Lehrer oder Ingenieur anzuschließen. Im Schulzentrum Gando wird auch ein Frauenhaus errichtet, das die Bildung der weiblichen Bevölkerung in den Fokus nimmt. Denn der Teufelskreis der Armut und des Leidens kann nur durch die Selbstbestimmung der Frauen und das Finden von alternativen Lebensentwürfen durchbrochen werden.

Mit vielen kleinen Schritten haben wir auch am 14. Juli 2015 bei strömendem Regen Großes erreicht: Mit weit über 22.000 Euro Spendenerlösen konnten wir die Ausstattung von mehreren Klassenräumen mit Mobiliar finanzieren.

Und wohin laufen wir weiter?

Wir sind Botschafter geworden!

Wir, das Gymnasium Kaiser Friedrich Ufer und die gemeinnützige Spendenorganisation Viva con Agua arbeiten seit 2007 eng zusammen. So findet inzwischen einmal pro Jahr am langen Oktoberwochenende das große Netzwerktreffen mit mehreren hundert Aktivisten in unserem Schulgebäude statt. Und Viva con Agua hilft dem KaiFU bei der Umsetzung konkreter Projektwünsche. Unser Vorhaben 2016: Wir wollten Botschafter werden!Die Idee:Mit unserer jahrelangen Erfahrung, unserem Enthusiasmus, unserem Netzwerk und Elan könnten wir viele viele Hamburger Schüler inspirieren. Gemeinsam mit unseren Partnern „Viva con Agua“ und „Kéré-Foundation“ haben wir im Sommer 2016 am Landesinstitut für Lehrbildung und Schulentwicklung eine sehr gut besuchte Fortbildung für interessierte Lehrkräfte und Schulleitungen angeboten. Gemeinsam wollen wir uns dabei unterstützen Spendenläufe organisieren zu helfen, Projekte anzustoßen, Projektreisen zu organisieren und miteinander zu lernen. Das Schulzentrum Gando in Burkina Faso braucht noch weitere Unterstützer. Viva con Agua pflegt enge Beziehungen zu vielen weiteren im Aufbau befindlichen Schulen in Äthiopien, Kenia und Uganda und freut sich über neue Aktivisten. Es warten viele afrikanische Kinder, die Schüler werden wollen.

Wofür laufen wir am 18. Juli 2017?

Im 10. Jubiläumsjahr unterstützen wir mit unserem Spendenlauf wieder das Schulzentrum Gando in Burkina Faso. Hier werden Klassenräume für die weiterführende Schule für bis zu 1000 Schüler gebaut und eingerichtet. Viva con Agua kümmert sich mit seinem Anteil um ein Regenwasser-Zisternenprojekt zur Bewässerung des Schulgartens in der Trockenzeit. Ab Montag, dem 3. Juli 2017 ist unsere Ausstellung „10 Jahre Spendenläufe für Afrika“ in der Eingangshalle des Gymnasiums Kaiser Friedrich Ufer zu bestaunen. Hier gibt es weitere Informationen zu den vergangenen und bevorstehenden Spendenläufen, den unterstützten Projekten und unseren Projektpartnern.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Vivaconagua.org

Kere-foundation.com

 

 

 

 


Unser neuer Caterer